Messung der Wasserstände und der Abflüsse in das Bauerngrundwasser

Hydraulische und hydrologische Begleitung


Die Veränderungen der Wasserstände werden seit Anfang 2013 gemessen. Die ersten Beobachtungen zeigen, dass der Pegelstand im Bauerngrundwasser relativ stabil ist. Er wird künstlich durch das Kulturwehr gesteuert. Während der seltenen Phasen der Rückhaltung des Hochwassers kann der Wasserstand um einige Meter erhöht werden. Bei Niedrigwasser sind die Durchflüsse sehr schwach, was dieser Umgebung einen fast stehenden Charakter verleiht.

Eines der Ziele des Renaturierungsprojekts ist es, wieder dynamische Hochwasser zu schaffen (Veränderung der Einleitungen, der Wasserstände und der Strömungsgeschwindigkeiten), um die Ansiedlung von reophilen Arten (strömungsliebend) zu ermöglichen.


Erhebung der Pegeldaten bei einer Feldkampagne. © D. ESCHBACH, 2014

Beispiel des Hochwassers vom Juni 2013 (4 000 m³/Sek) und Speicherung des Pegels der Rückhaltung des Hochwassers auf der Ile du Rohrschollen (Erhöhung des Wasserstands > 2 m). Quellen: LIVE (limni 1) und "German Federal Waterways and Shipping Administration (WSV)", Durchflüsse bei Breisach und bei Kehl, mitgeteilt von “the German Federal Institute of Hydrology”.