Die Pflanzenwelt der Feuchtgebiete ist vielfältig; die anwesenden Pflanzengesellschaften ändern sich mit der Höhe des Wasserspiegels, der Stromgeschwindigkeit und der Wasserqualität. Manche Arten sind besonders bemerkenswert aufgrund ihres Seltenheitsgrades oder ihrer Schönheit.

 

http://rn-rohrschollen.strasbourg.eu/uploads/images/jonc_fleuri-C-HELLIO.JPG http://rn-rohrschollen.strasbourg.eu/uploads/images/douce_amere_CHellio.jpg http://rn-rohrschollen.strasbourg.eu/uploads/images/epipactis_des_marais-C-HELLIO.JPG

Schwanenblume

Im Juni und Juli kann man entlang des Restheins große weiße und rosa Dolden beobachten, die aus den Seggen herausragen. Es handelt sich dabei um die Schwanenblume (Butomus umbellatus), einer im Elsass geschützte Wiesenpflanze. Die Schwanenblume wächst in stillen oder langsam fließenden Gewässern auf verschlammten Böden.

Der Froschbiss

Da die Dynamik des Bauerngrundwassers fast vollständig verloren gegangen ist, gibt es in manchen Abschnitten fast keine Strömung. Von diesem Verlust an Dynamik konnte eine Art profitieren: der Froschbiss (Hydrocharis morsus-ranae). Diese Pflanze gehört zur Familie der Froschbissgewächse (Hydrocharitaceae) und ist im Elsass geschützt. Man findet sie überall auf dem Bauerngrundwasser und auf den damit verbundenen Gewässern. Die Blätter des Froschbisses ähneln auf den ersten Blick den Blättern einer kleinen Seerose.

 

Fotos © C. HELLIO :
Schwanenblume - Bittersüßer Nachtschatten - Sumpf-Stendelwurz