Im Naturschutzgebiet kommen 13 geschützte Pflanzenarten vor, eine davon ist auf nationaler Ebene und 11 sind auf regionaler Ebene geschützt, andere wiederum sind nicht geschützt, stehen aber auf der Elsässischen Roten Liste.

 

http://rn-rohrschollen.strasbourg.eu/uploads/images/dactylorhiza_incarnata_CHellio.jpg http://rn-rohrschollen.strasbourg.eu/uploads/images/muscari_a_toupet_CHellio.jpg http://rn-rohrschollen.strasbourg.eu/uploads/images/thalictrum_aquilegiifolium_CHellio.jpg http://rn-rohrschollen.strasbourg.eu/uploads/images/epipactis_des_marais-C-HELLIO.JPG http://rn-rohrschollen.strasbourg.eu/uploads/images/Viola_alba_CHellio.jpg

In der nachstehenden Tabelle werden alle Pflanzenarten in besonderer Verantwortung des Elsass aufgeführt, die im Rohrschollen zwischen 2006 und 2011 erhoben wurden.

Deutscher Name

Wissenschaftlicher Name

Erhaltungszustand

Schutzstatus

Elsässische Rote Liste

Regional geschützt

National geschützt

Wilde Weinrebe

Vitis vinifera subsp. sylvestris

I

X

X

Einknollige Honigorchis

Herminium monorchis

I

X

-

Schwanenblume

Butomus umbellatus

II

X

-

Akeleiblättrige Wiesenraute

Thalictrum aquilegifolium

II

X

-

Sumpf-Stendelwurz

Epipactis palustris

III

X

-

Gewöhnlicher Feldrittersporn

Consolida regalis

III

-

-

Spitzblättriges Laichkraut

Potamogeton acutifolius

IV

X

-

Froschbiss

Hydrocharis morsus ranae

IV

X

-

Sumpf-Reitgras

Calamagrostis canescens

IV

X

-

Fleischfarbenes Knabenkraut

Dactylorhiza incarnata

IV

X

-

Pyrenäen-Milchstern

Ornithogalum pyrenaicum

IV

X

-

Knolliger Kälberkropf

Chaerophyllum bulbosum

IV

X

-

Fuchs' Knabenkraut

Dactylorhiza fuchsii

IV

X

-

Efeu-Sommerwurz

Orobanche hederaea

IV

   

Schopfige Traubenhyazinthe

Muscari comosum

IV

-

-

Bienen-Ragwurz

Ophrys apifera

IV

-

-

Milzfarn

Asplenium ceterach

IV

-

-

Weißes Veilchen

Viola alba

IV

-

-

Sumpf-Kreuzblume

Polygala amarella

V

   

Flatterulme

Ulmus laevis

V

-

-

Elsässische Rote Liste, Legende:

I

vom Aussterben bedroht

II

gefährdet

III

rückläufig: Bestand von bedeutenden Populationen rückläufig

IV

selten: seltene und instabile Populationen

V

gestreut: große Populationen, deren Individuen weit gestreut sind

Schutzgebietsbetreuer haben die Aufgabe, den Zustand der Pflanzenpopulationen, die in besonderer Verantwortung stehen, zu überwachen. Für die am meisten gefährdeten Arten wird hierfür ein spezifisches Monitoring durchgeführt. Dieses besteht darin, jedes Jahr die Anzahl der Pflanzen sowie die eingenommene Fläche pro Standort zu erheben. Alle Pflanzen werden kartiert.


Fotos © Camille HELLIO :

Fleischfarbenes Knabenkraut - Schopfige Traubenhyazinthe - Akeleiblättrige Wiesenraute - Sumpf-Stendelwurz - Weißes Veilchen